Änderung Open Scope

Wie wir bereits vor einigen Wochen berichteten, startete zu Beginn des Jahres der neue Anwendungsbereich „Open Scope“, welcher grundlegende Änderungen im Bereich des Elektroschrott-Recycelns mit sich brachte.

Nun wird der Open Scope zum 01. Mai 2019 erneut angepasst.

Neue Registrierungspflichten für Händler

Die Änderungen im ElektroG besagen, dass sogenannte passive Endgeräte als Elektro- und Elektronikgeräte eingeordnet werden und diese bei der Stiftung EAR registriert und gemeldet werden müssen. Passive Endgeräte sind Geräte, die Ströme lediglich durchleiten. Die Regelung gilt aber auch ausschließlich für Endgeräte, die im Betrieb auf höchstens 1000 Volt Wechselspannung- oder 1500 Volt Gleichspannung ausgelegt sind.

Weiterhin vom ElektroG ausgenommen sind Bauteile, wie etwa Kabel oder Ringkabelschuhe.

Nun gilt es für alle Händler von passiven Endgeräten einen Registrierungsantrag bei der Stiftung EAR zu stellen, damit entsprechende Geräte weiterhin verkauft werden dürfen. Da die Bearbeitung des Antrages in der Regel 6 – 8 Wochen dauert, ist es ratsam, den Antrag zeitig zu stellen.

Bei Verstößen gegen die ordnungsgemäße Registrierung ist mit empfindlichen Geldbußen zu rechnen; §45 ElektroG sieht bei vorsätzlicher oder fahrlässiger Ordnungswidrigkeit eine Geldstrafe von bis zu 100.000€ vor.